09-02-2016
GRC Beton


Die Wahl zwischen GMC (GFRC) und TRC?

Der grundlegende Unterschied zwischen GMC (GRFC) und TRC besteht in den dort eingesetzten Glasfasern aus Zirkonium.
GMC (GFRC) (glass fibre modified concrete) sind Betone und Zementmörtel mit Glasfaserverstärkung. Die Basis für diese Produkte besteht aus Zement in das Glasfaser aus Zirkonium eingesetzt werden, um mechanische und rheologische Eigenschaften der Stoffe zu verbessern (Streubewehrung). So entstandene Enderzeugnisse sind Produkte der Bauchemie: Putz, Fugen, Betoninstandsetzungsmörtel, Leime, Estriche.
Bei TRC (textile reinforced concrete) handelt sich um textilbewehrten Beton, zu dem Textilien und Glasmatten hinzugefügt werden, um seine Zugfestigkeit sowie andere mechanische Parameter zu erhöhen. Diese Betonarten werden in der Fachliteratur oft als „intelligente Betonstrukturen” (intelligent concrete stuctures) bezeichnet. Stoffe, die mit Glasfasern aus Zirkonium bewehrt wurden, können unzerstört höhere Kräfte übertragen. TRC ersetzt Stahlbewehrung in Stoffen, in den sie nicht eingesetzt werden kann, z.B. in dünnen Betonschichten, wo wegen der dünnen Betondeckung es zur Beschleunigung der Stahlkorrosion im Beton und zum Verlust der Bewehrungseigenschafen des Stahls im Beton kommen kann.
Fertigprodukte aus den genannten Stoffen zeichnen sich u.a. durch Leichtigkeit und hohe Tragfähigkeit bei Mindestquerschnitten aus. Diese Eigenschaften sind der Grund dafür, dass daraus große Architekturelemente mit komplizierten Formen gemacht werden können. Ein weiterer Vorteil sind ihre enorme Gestaltungsmöglichkeiten, die durch Biegen oder Nachbilden erreicht werden. Außerdem sind Glasfasern ein Mineralzusatzstoff, der vollständig recycled wird, deswegen können Stoffe, in den diese Fasern enthalten sind, als „grüne Produkte” bezeichnet werden.